Welche Therapiemaßnahmen bieten wir an?

Wenn du dich schon mal gefragt hast, wie genau die Therapiegestaltung aussieht, dann bist du hier richtig…

Die Ergotherapie unterteilt sich in die Funktionelle- und in die Alltagsorientierte Therapie. Wenn wir merken, der Klient benötigt mehr Hilfe auf der Körperebene, dann arbeiten wir  passiv an der Struktur. Oder bei Handverletzungen/Narben wird sehr funktionell gearbeitet. Aber es ist Sinn, dass der Klient Übungen für Zuhause macht oder auch an seinem Verhalten arbeitet, damit z.B.: das Karpaltunnelsyndrom nicht wieder auftritt. Aufklärung und Verhaltensschulung spielt hierbei eine Rolle in unserer Arbeit.

In der Funktionellen Therapie kommen Maßnahmen zum Einsatz wie:

  • Weichteiltechniken an den Muskeln, Faszien
  • Manuelle Therapie, zb.: am Handgelenk
  • Gedächtnistraining: Merkfähigkeit
  • Sensibilitätstraining: mit verschiedenen Materialien
  • Narben entstören
  • Wahrnehmungstraining: alles Sinne, Aufmerksamkeit
  • Ergonomie: dynamischer und aufrechter Sitz, Arbeitsplatzgestaltung
  • Gelenkschutz
  • Feinmotoriktraining.
  • Schienenbau: z.B.: Nachtlagerungsschienen bei Karpaltunnelsyndrom, gelähmte Hand uvm.
  • Es wird konkret an den Funktionen gearbeitet, damit du wieder diese eine konkrete und für dich bedeutungsvolle Aktivität durchführen kannst.

In der alltagsorientierten Therapie wird konkret an der Tätigkeit gearbeitet. Wir analysieren mittels Aktivitätsanalyse WIE der Klient diese oder jene Aktivität ausführt.Wir beobachten und finden dann heraus, woran es liegt, dass er Schwierigkeiten hat. Das kann sein, dass ihm der Plan fehlt, dass er überfordert ist, zu unsicher ist, mit dem spüren Schwierigkeiten hat, dem motorischen, der Kraft, oder die Umwelt nicht entsprechend passt, weil zum Beispiel der Sessel zu niedrig ist, oder das Umfeld ihn in seiner Handlung beeinflusst (Angehörige übernehmen alles, oder überfordern etc.). Es kann auch sein, dass er keine Geduld und Frustrationstoleranz oder Selbstdisziplin hat, oder keinen Antrieb. Vielleicht versteht er auch nicht, wo der Nutzen der Tätigkeit liegt.

  • Beispiel: Nach einem Schlaganfall kannst du nicht mehr gut das Glas greifen und zum Mund führen. In der Ergotherapie wird hierbei an der Muskulatur gearbeitet durch verschiedene Herangehensweisen wird eine Bewegung facilitiert („angeregt“), am Spüren gearbeitet, an den kognitiven Leistungen (da das Gehirn oftmals wieder lernen muss wie diese Bewegung ausgeführt wird), an der Kraft etc. Gleichzeitig arbeiten wir direkt im Alltag mit dieser konkreten Handlung.

 

  • Beispiel: Der Klient hat aus welchen Gründen auch immer eine Depression. Aufgrund dessen, sind die Lebensbereiche im Alltag wie Arbeit, Freizeit und Selbstversorgung aus dem Gleichgewicht und der Klient ist aufgrund seiner emotionalen Problemen in seiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Hobbys und Interessen machen nicht mehr Spaß, es kommt zum sozialen Rückzug, Körperpflege ist im schlimmsten Fall ebenfalls nicht mehr ausreichend selbstständig möglich. In der Ergotherapie arbeiten wir gemeinsam an einer geeigneten Alltagsstruktur mittels Strategien, am Selbstwert, am Sozialverhalten, finden mit dem Klienten (wieder) Interessen und Hobbys uvm. Wir unterstützen, dass er wieder antriebsfähig ist und der Klient wieder handlungsfähig wird. Zum Einsatz kommen verschiedenste Tools aus dem Bereich Wahrnehmung, Entspannung, Achtsamkeit, Mentale Gesundheit, Psychoedukation (Aufklärung, Strategien finden, Verhaltensschulung) und Alltagstraining. Je nach Interesse vom Klient kommen auch gestalterische und handwerkliche Therapieinhalte zum Einsatz. Ist die Depression nicht ausgeprägt und besteht keine konkrete Diagnose, ist Ergotherapie hier eine mögliche Präventionsform. Hier wird mit dem Klient erarbeitet, was er tun kann, damit sein Wohlbefinden in Balance kommt.

Ergotherapeuten sind oft spezialisiert. Wenn du zum Beispiel im Kinderbereich eine Therapeutin suchst, informiere dich am besten, welche Fortbildungen sie hat und ob sie überhaupt auch Kinder behandelt. Oder es gibt Therapeuten die auf Demenz und Sturzprophylaxe spezialisiert sind…. Es gibt bestimmte Krankheitsbilder die sehr spezifisch sind! Angefangen von Autismus bis hin zu Säuglingen ist die Bandbreite sehr groß!

Du hast Fragen, dann schreibe mir an praxis@ergo-life.at

Alles Liebe, Christina